Donnerstag, 28. März 2013

[Sweet Sensations] Osterhasen-Cupcakes

Kaum zu glauben, aber es ist bereits eine Woche vergangen und die nächste Runde 
Sweet Sensations steht an.




Ich möchte mich nochmals für euren herzlichen Empfang letzte Woche bedanken! Hab mich riesig gefreut.

Im Moment kann ich nur sagen: Echt jetzt? Schon Ostern? Wo ist denn bitte die Zeit geblieben dieses Jahr!? Die Temperaturen lassen ja auch nicht grade vermuten, dass wir schon Ostern geschweige denn Frühling haben. EsKa hat am Montag auch schon wahre Worte geschrieben: Ostern und Heiligabend hätten definitiv temperaturtechnisch tauschen sollen!!!!

Aber es hilft ja alles nix. Da müssen wir durch. Und um ein paar Minuten der "Frühjahrs"-Müdigkeit (oder vielleicht doch noch dem Winterschlaf?) zu entgehen, könnt ihr euch jetzt entspannt zurücklehnen und die heutigen Sweet Sensations in Form der versprochenen Häschen-Cupcakes genießen! 




Für die 12 kleinen Racker benötigt ihr Folgendes:




Diesmal ist die Zubereitung nicht ganz so stetig in der Abfolge wie letzte Woche... Daher muss ich in der Beschreibung ein wenig hin- und herspringen zwischen Topping und Küchlein.

Aber immer dran denken: Fangt mit dem Topping an! Hierzu kocht ihr zunächst aus dem Puddingpulver, der Milch und dem Zucker gemäß Packungsanleitung einen festen Pudding. NICHT die auf dem Päckchen angegebene Menge Milch verwenden, sonst wird der Pudding zu weich. Und das mögen die Häschen gar nicht. Nun muss der Pudding auf Zimmertemperatur abkühlen. Für die Herstellung des Toppings ist es wichtig, dass alle Zutaten (Pudding, Butter und Margarine) etwa die gleiche Temperatur haben. Holt also schon mal Butter und Margarine aus dem Kühlschrank damit diese sich erwärmen können.

Während die Topping-Zutaten Zimmertemperatur erlangen, könnt ihr die Schokoküchlein backen. Hierbei verfolgt ihr die gleichen Schritte wie für die kleinen "Damons" aus dem Rezept der vergangenen Woche...!

Milch leicht erwärmen und die Zartbitterschokolade darin auflösen.
Während die Schokomlich abkühlt, schlagt ihr Butter, Zucker und Vanillinzucker schaumig auf. Dann rührt ihr nacheinander zwei Eier unter. Mehl und Backpulver mischen und zur Masse sieben. Salz und die abgekühlte Schokomilch hinzufügen und alles zu einem glatten Teig verrühren.

Da Ostern ist und an Ostern "Suchen" hoch im Kurs steht, versteckt ihr zum Schluss noch Kirschen im Teig.




Dann darf es sich der Teig in bequemen Muffinförmchen für ca. 25-30 Minuten bei 170°C Umluft im Ofen gemütlich machen (Vorheizen nicht vergessen).




Küchlein gar?? Dann ab damit auf ein Rost und schön auskühlen lassen.

In der Zwischenzeit sollten Pudding, Butter und Margarine Zimmertemperatur erreicht haben. Vielleicht geht es euch ja wie mir und eure Puddings bilden immer eine Haut. Wenn dem so ist: Haut vorsichtig entfernen. Die macht sich nicht so gut in der herzustellenden Creme. Nun gebt ihr den Pudding löffelweise in eine Rührschüssel und fügt Butter und Margarine in Flocken dazu. So lässt sich alles schön zu einer glatten, ebenmäßigen Masse verrühren. Rührt aber bitte auf möglichst kleiner Stufe und zum Schluss lieber nochmal mit einem Schneebesen nach, damit die Masse nicht gerinnt.  
(TIPP: Sollte euch die Creme noch nicht süß genug sein - einfach ein bisschen Puderzucker zur Masse sieben und vorsichtig unterrühren.)




Wenn die Küchlein schon kalt sind könnt ihr direkt die Creme aufstreichen. Am besten schön glatt, damit die Häschen später keine Falten haben. Ich finde, mit einem Messer lässt es sich hier am besten arbeiten.




Nun müssen die heranwachsenden Häschen ca. eine Stunde im Kühlschrank frieren damit das Topping fest wird. 

In der Zwischenzeit widmet ihr euch den Öhrchen. Hierzu werden zunächst 50g der Zartbitterschokolade geschmolzen. Wichtig bei der Verwendung von Schokolade ist, dass sie die richtige Temperatur hat. Zartbitterschokolade sollte bei ihrer Verwendung noch ca. 32°C haben. Dies könnt ihr mit einem Bratthermometer am besten überprüfen. Ist die Schokolade beim schmelzen zu warm geworden, dann unter Rühren über einem kalten Wasserbad langsam temperieren. Wenn die Schokolade die richtige Temperatur erreicht hat, malt ihr mit Hilfe eines euch überlassenen Hilfsmittels die Konturen der Öhrchen auf ein Stück Backpapier.



 
Dies lasst ihr nun trocknen. Wenns schnell gehen soll, könnt ihr das Backpapier mit der Schokolade kurz in den Kühlschrank legen. Während die Konturen trocknen, könnt ihr 75g Vollmilchschokolade schmelzen. Diese sollte bei Verwendung noch ca. 30°C warm sein. Nun könnt ihr die getrockneten Konturen mit der Vollmilchschokolade füllen und wieder heißt es: trocknen lassen. Schande über mein Haupt, aber ich habe vergessen Bilder zu machen... Anfänger-Fehler. Ich hoffe ihr verzeiht es mir. Im nächsten Schritt seht ihr aber dafür schon, wie die fertigen Öhrchen aussehen sollen.

Das Topping sollte nun auf den Küchlein gut abgekühlt und fest geworden sein. Dies heißt für euch: Restliche Zartbitterschokolade schmelzen und schön glatt und gleichmäßig auf der Creme verteilen. Wichtig ist nun, dass die Öhrchen sofort in die Schokolade/Creme gesteckt werden.



Und ab damit in den Kühlschrank.

Das Fein-Tuning rückt näher. Hier ist ein wenig Geduld und eine ruhige Hand angesagt.
Um das Gesichtchen malen zu können benötigt ihr ca. 75g Vollmilchschokolade und ca. 25g weiße Schokolade, je nach dem wie groß gemalt wird. Am besten schmelzt ihr ein wenig mehr Schokolade, dann lässt es sich besser malen. Weiße Schokolade sollte übrigens ca. 28°C warm sein zur Verarbeitung.

Ich hab mir erstmal eine Skizze gemacht, wie wohl ein Häschengesicht aussehen könnte und mir danach die Reihenfolge zum Aufmalen überlegt, damit die Proportionen der Malerei auch zum "Köpfchen" passen. Und dann: Auf geht's, Gesicht malen...

Kurz trocknen lassen und schon sind sie fertig, die kleinen Häschen-Cupcakes.





Bleibt mir noch zu sagen: Viel Spaß beim Nach-Backen!!!
 
An dieser Stelle wünsche ich euch und euren Lieben 
ein schönes und erholsames Osterfest!!!
 
Bis nächste Woche, stay sweet
eure

Donnerstag, 21. März 2013

[Sweet Sensations] Krimi-Dinner, Zufall und ein herzliches Willkommen

Meine Lieben,

ihr wisst sicher wie das Leben manchmal so spielt.
Egal, ob man an Zufall glaubt oder alles Schicksal ist. Früher oder später erlebt man diese Momente, in denen eins zum anderen kommt und sich ein "Problem"  dann doch ganz simpel lösen kann.

Mein Problem ist (war), dass ich aktuell sehr viel Zeit in Dinge des "wahren Leben" investieren muss. Zum einen natürlich mein Studienabschluss, der mich aktuell mehr fordert als alles andere. Zum anderen plane ich andere Veränderungen, die nun ebenfalls Zeit rauben.
Da bleibt der Blog gerne mal etwas auf der Strecke und wenn ihr ehrlich seid, habt ihr das vielleicht auch ein bisschen gemerkt.

Ich überlegte mir also, dass ich mir vielleicht Verstärkung holen sollte. Aber das "Problem" so offen zu zugeben, war irgendwie auch nicht meins. Ein Aufruf an euch Leser, euch für Gastbeiträge zu "bewerben" wäre das Eine.
An dieser Stelle rufe ich euch gerne dazu auf. 
Wenn ihr eine tolle Idee habt, aber aus Zeit- oder anderen Gründe keinen eigenen Blog haben wollt /könnt oder der Meinung seid, dass euer (kleiner) Blog einen kleinen "Push" vertragen kann, dann schickt mir doch einfach Fotos an eska-kreativ@web.de
Vielleicht erscheint eure Ideen dann bald als Gastbeitrag hier auf dem Blog.

Andererseits sind solche Aufrufe auch gern etwas unzuverlässig. 
Ich brauche "sichere" Unterstützung, die mir regelmäßig unter die Arme greift. 

Sprich: Ich brauchte eine Co-Bloggerin.
Die wachsen aber leider nicht auf Bäumen.

Nun kommt eben jener Kollege Zufall ins Spiel......



Vor einigen Wochen war ich auf einem Geburtstag eingeladen.
Ein Krimidinner mit dem Motto "Totentanz auf der Titanic". Ich, die "Maharani von Purpur" traf dort auf "Mr. Morris Raffle", der (die) sich als sehr kreativer und begeisterter Kopf herausstellte.

Und deshalb freue ich mich, euch an dieser Stelle meine neue Co-Bloggerin "Katie" vorstellen zu können.
Die Gute wird mich ab sofort mit Kreativitäten aller Art, insbesondere mit ihren ganz persönlichen "Sweet Sensations" unterstützen.

Ich hoffe ihr nehmt sie herzlich in unsere kleine Blog-Welt auf und freut euch genauso wie ich auf ihre kleinen süßen und sensationellen Kreationen.

Nun aber genug von mir, ich gebe das Wort weiter an Katie und wünsche euch einen wundervollen Donnerstag.

Liebe Grüße















Halli Hallo!!

Es ehrt mich wirklich sehr, dass EsKa mich gefragt hat, ob ich Lust auf eine eigene Serie in Ihrem Blog hätte.

Die Idee, meine „nebenberufliche“ Kreativität in Wort und Bild festhalten und mit euch teilen zu können, gefiel mir gleich super.

Aber ganz ehrlich? Ich bin ein absoluter Newbie im Blog-Business… Ich habe weder regelmäßig Blogs gelesen noch jemals etwas geschrieben. 
Aber EsKa’s Blog gefällt mir echt gut und ich ärgere mich, dass ich hier nicht schon viiiiiiel früher mal reingeschaut habe.


Wer ich bin?? 

Eine lebenslustige, unruhige, reiselustige, pâtisserie-liebende, End-Zwanzigerin aus dem schönen rechtsrheinischen Rheinland. Unweit von Köln geboren, aufgewachsen und fest verwurzelt. Als Diplom-Kauffrau gestaltet sich mein beruflicher Alltag nur mäßig kreativ, dafür meine Freizeit umso mehr.


Backen, Kochen, Reisen planen und vereisen, viel Musik hören, Serien-Gucken, zu jedem Anlass die Wohnung neu dekorieren, Cafés testen…. Jaja, das mache ich so.

Von all dem werde ich euch ab sofort wöchentlich immer donnerstags berichten. Vorwiegend werde ich euch mit garantiert nicht-kalorienarmen Rezepten erfreuen!! 


Ich freue mich sehr auf euch!!


Und da ja heute Donnerstag ist, gibt’s auch gleich das erste Rezept zum Einstieg in die Cupcake-Welt!!


Klein, vielfältig und einfach nur köstlich!! Cupcakes! 
Langsam schwappt der Trend aus Amerika und England auch zu uns herüber. 
Ich habe meine Leidenschaft für die kleinen hübschen Küchlein im September 2012 in New York entdeckt. Und da ich grundsätzlich für alle süßen Schandtaten zu haben bin, habe ich angefangen die kleinen Schätzchen selber zu machen. 

Warum also nicht auch andere Kuchenmonster daran teilhaben lassen?? 
Zum Einstieg gibt es heut erst mal meine Basic-Variante gepaart mit ganz viel Schoki. 
Da ich ein richtig kleiner Freak geworden bin, bekommen meine Küchlein mittlerweile sogar Namen. Mir fällt es unglaublich leicht neue Kreationen auf Basis eines Serien-Charakters herzustellen. 
Und so kam es, dass der heutige Cupcake „Damon“ heißt. WARUM? 
Ich liebe die Serie „The Vampire Diaries“ ;-)

Dann mal los, wir backen uns 12 Damon-Cupcakes…





Auf Grund der Kühlzeit starte ich grundsätzlich mit dem Topping.
Das Damon-Topping ist eine Schokocreme und besteht ausschließlich aus Zartbitterschokolade und Sahne. 
Damit wir eine schöne Creme erhalten, lösen wir 100g Zartbitterschokolade in 250g Sahne auf, lassen die Masse kurz aufkochen und dann ab damit in einem verschließbaren Töpfchen ca. zwei bis drei Stunden in den Kühlschrank.
 














In der Zwischenzeit backen wir die kleinen Küchlein.
Für den Basic-Teig (stammt aus einem Backbuch einer lieber Kollegin) braucht ihr grundsätzlich Folgendes:






150g weiche Butter, 
150g Zucker,         
1 Pck. Vanillinzucker, 
2 Eier, 
200g Mehl, 
2 geh.TL Backpulver,  
150 ml Milch,   
1 Prise Salz








Da wir Schoko-Küchlein backen wollen, lösen wir jedoch zunächst  150 g Zartbitterschokolade in der Milch auf und lassen dies kurz abkühlen.
Während die Schokomilch abkühlt, geben wir die weiche Butter, den Zucker und das Päckchen Vanillinzucker in eine Rührschüssel und schlagen dieses schön schaumig auf.

Jetzt kann man schon mal den Backofen starten und auf 170°C Grad Umluft vorheizen lassen.
Dann folgen die beiden Eier der Buttermasse. Bitte einzeln unterrühren.

Nun finden Mehl und Backpulver ihren Weg durch ein Sieb mit in die Rührschüssel. Jetzt darf auch die Schokomilch mit dazu und eine Prise Salz. Alles gut verrühren und fertig ist der Teig.

Muffin-Blech fetten oder mit Papierchen auslegen und den Teig gleichmäßig verteilen. Und schon geht’s ab in den Ofen und 25-30 Minuten auf der mittleren Schiene backen lassen.







Nach dem Backen die Küchlein vollständig abkühlen lassen. Wenn Sie noch warm sind, schmilzt unser Topping

Alle abgekühlt? 
Dann darf das Topping aus dem Kühlschrank (sofern mittlerweile ca. 2-3 Stunden Kühlschrankaufenthalt verstrichen sind).
Wie ihr das Topping auftragt sei euch frei überlassen. Ich mags bei dieser Konsistenz gerne aufgestrichen. 

Daher:





Ach ja… Meine Cupcakes haben IMMER Deko! Hier sind eurer Phantasie keine Grenzen gesetzt.

Mein Damon hat was (subjektiv betrachtet) ganz Leckeres bekommen: karamellisierten Sesam.

Dazu gebt ihr einfach ein wenig braunen Zucker und etwas Sesam in eine Pfanne und lasst alles bei mittlerer Hitze karamellisieren. Nicht zu lange, denn sonst  wird es zu dunkel und schmeckt verbrannt.

Zum Auskühlen ein paar Minuten auf Backpapier legen und dann kleine Häppchen auf den Cupcake geben.

Fertig sind die Damon-Cupcakes.









So, Premiere geschafft. 
Ich hoffe sehr, dass euch die erste "Sweet Sensation" gefallen hat. 
Mir hat es jedenfalls großen Spaß gemacht, alles zu fotografieren und niederzuschreiben.


Da wir uns Ostern nähern, gibt es nächste Woche Donnerstag dann niedliche Häschen-Cupcakes für euch.



Bis dahin, stay sweet 



 

 

Mittwoch, 20. März 2013

[Washi Wednesday] Upcycling - Kleine Blumenvasen

Meine Lieben,

ich freue mich, denn es ist schon wieder Mittwoch und deshalb darf ich endlich wieder über mein heiß geliebtes "buntes Tesa" philosophieren.


Wie ihr wisst, kämpfe ich energisch Tag für Tag (unter anderem...) für mehr Frühling in unseren Wohnungen, aber da man bei allem Kampf auch auf sich achten sollte, kippe ich mir jeden Morgen brav einen "Kurzen".

Nein, nicht das was ihr jetzt wieder denkt. Ich trinke kaum Alkohol, auch nicht morgens zur allgemeinen Prävention.

Ich rede von diesen kleinen Drinks, die die Abwehrkräfte aktivieren sollen.
Davon stehen dann am Ende der Woche immer haufenweise leere Fläschchen herum, denen ihn nun einfach mal zu einem zweiten Frühling verholfen habe.


Die "Zutaten" sind eigentlich mal wieder ganz schön simpel. Das Besondere sind dieses Mal eigentlich nur die Tapes. Diiiie sind nämlich neu und ich bin ganz stolz.
Was es mit ihnen genau auf sich hat und warum sie erwähnenswert sind, werde ich euch nächste Woche in Ruhe erklären.

Jaja, der Washi Wednesday No.20.....ihr könnt euch auf einiges freuen. ^^












Washi Grüße




Freitag, 15. März 2013

[Geschenkverpackung] Frühlingsfrisches Geburtstagsgeschenk

Meine Lieben,

ich versuche es zumindest.
Denn wenn der blöde Winter schon eine Dauerkarte für Deutschland zu haben scheint, dann gebe ich wenigstens mein Bestes und versorge euch mit frühlingsfrischen Ideen.

Vor ein paar Tagen hatte eine liebe Freundin Geburtstag und so hatte ich mal wieder einen Grund, mir Gedanken über eine hübsche Verpackung zu machen. (seit Hälfte "Jott Wee Dee" ist, bin ich irgendwie nachlässiger geworden...)


Frühlingsfrisches Geburtstagsgeschenk:


Das Geschenk bestand aus zwei dünnen Elementen, die ich irgendwie in einem Stück verpacken wollte. Deshalb wurde erst einmal guuuut geschnürt.
Einmal ganz normal längst und quer und einmal nach dem gleichen Muster in der Diagonalen.


Anschließend kamen zwei Kragenschleifen aus Netzband hinzu. (wer nicht mehr ganz genau weiß, wie die Sache mit den Kragenschleifen so war, der schaut vielleicht noch mal bei der Verpackungsfee vorbei *klick*)



Auf die Kragenschleife kam zum Schluss noch eine "normale" gebundene Schleife in kräftigem Pink und schon strahlte das Geschenk mit der nicht vorhandenen Frühlingssonne um die Wette.


Das Papier ist übrigens von Aldi, ich habe aber durchaus schon einen Gedanken daran verschwendet, wie man derartige Muster als alten Papierresten selbermachen kann.
Sollte ich zu einem brauchbaren Ergebnis kommen, werde ich es euch wissen lassen....


Frühlingshafte Grüße




Mittwoch, 13. März 2013

[Washi Wednesday] Kleines Beet für die Fensterbank

Hallo meine Lieben,

es ist mal wieder Zeit für "buntes Tesa", denn heute ist:



Letzte Woche Donnerstag habe ich meine Ausbeute der Themen-Woche bei Tchibo gezeigt und kam natürlich nicht umher, die neuen Tapes direkt mal im Praxiseinsatz zu testen.



Besonders im Frühjahr (FrühLING kann man das aktuell ja noch nicht nennen) mag ich Kresse sehr gerne.
Ihr werdet euch an die Kresse-Eier und das Flechttöpfchen aus dem letzten Jahr erinnern.
Warum diese Gelüste immer nur zum Jahresanfang bei mir auftauchen weiß ich nicht, auf jeden Fall hatte ich mal wieder Lust auf Kresse-Brote zum Abendessen.

Damit das kleine Kressebeet auf der Fensterbank etwas hübscher aussieht, mussten die Tapes also in den Praxistest.

 
Das Schälchen beherbergte ursprünglich Heidelbeeren (glaube ich), im Grunde kann aber jedes leere Plastikschälchen oder eine leere Konservendose verwendet werden.


Mit etwas Erde und Kressesamen sieht erst so aus.....



.....und dann so:




 Nun ist mein gesundes Abendessen erst einmal gesichert....

Wie steht ihr zu Kresse?
Immer gerne oder am besten gar nicht? ^^


Washi Grüße



Samstag, 9. März 2013

[Sweet Sensations] Zartbitter-Cakes mit Whit-Choc Topping

Meine Lieben,

ich habe mal wieder kleine Sünden für euch.
Gerade am Wochenende soll man es sich doch gut gehen lassen, die Woche ist ja schließlich schon stressig genug.
Auch, wenn der Stressfaktor bei mir aktuell nicht zwischen den Tagen unterscheidet,gönne ich mir seit neustem gerne mal einen kleinen ruhigen Moment mit Kaffee, Tee, Kakao und mit.....

Ja mit was denn?
Genau die Frage habe ich mir zum Wochenende auch mal wieder gestellt und in meinem schlauen Büchlein geblättert.


Zartbitter-Cakes mit White-Choc-Topping:





Heizt den Backofen auf 200 Grad vor, fettet eure Backformen und raspelt die Zartbitterschokolade.
Anschließend rührt ihr Butter und Zucker in einer Schüssel cremig, verquirlt die Eier leicht und gebt sie zu dem Zucker-Butter-Gemisch.
Nun die Milch und im Folgeschritt die Schokoraspeln unterrühren und Mehl, Back- und Kakaopulver über die Masse sieben und unterheben.


Für 15-20 Minuten sollten eure Küchlein im Backofen gut aufgehen und eine schöne braune Farbe bekommen, ehe ihr sie auskühlen lasst und euch an das Topping macht. 



Lasst die weiße Schokolade dazu im Wasserbald schmelzen und zunächst wieder ein bisschen abkühlen. 
Rührt in einer weiteren Schüssel den Frischkäse glatt und zieht die Schokolade unter ihn.
Diese Mischung gebt ihr nun auf die Küchlein und stellt diese für mindestens 1 Stunde in den Kühlschrank, ehe ihr sie kurz vor dem Servieren mit weiteren Zartbitter-Raspeln dekoriert.

   


 Ich muss gestehen, dass diese Cakes bisher meine absoluten Favoriten waren und ich sie in absehbarer Zeit sicher auch noch einmal backen werde.


Ganz bald wird sich hier übrigens in Sachen Küchlein, Cakes und Küchenfeen noch so einiges tun, denn hinter den Kulissen laufen gerade die Öfen heiß und die Vorbereitungen auf Hochtouren.

Ihr könnt gespannt sein und freut euch hoffentlich dann genauso wie ich.




Ein wunderschönes restliches Wochenende wünscht euch

   

LinkWithin

Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...