Mittwoch, 25. April 2012

[DIY] Selbstgemachtes Maiherz

Okay...natürlich ist der Mai noch nicht gekommen, aber es dauert nicht mehr lange.

Wie ihr wisst, sind Nicky und ich im schönen Rheinland ansäßig und wie "dat beim Rheinländer an sich" so ist, gibt es auch abgesehen von Karneval und der 5. Jahreszeit gewisse Traditionen und Gepflogenheiten.

Bisher dachte ich immer, dass die Tradition des Maibaum-Stellens eine deutschlandweit verbreitete ist, bis mich ein ins Süddeutschland ansäßiger, gebürtig aus Berlin stammender Bekannter darauf aufmerksam machte, dass man diese Tradition jenseits des Rheins überhaupt nicht kennt.

Für all diejenigen, die sich nun am Kopf kratzen und fragen, wovon die verrückte EsKa schon wieder spricht, bemühe ich Wikipedia für eine Erklärung:

"(.....) daneben gibt es auch den Brauch, dass die jungen, unverheirateten Männer eines Dorfes vor den Häusern aller unverheirateten Frauen kleinere Maibäume, sogenannte Maien, als „Gunstbeweis“ aufstellen. 
 In einigen Teilen Deutschlands, zum Beispiel im Rheinland,(...) ist es üblich, dass männliche Jugendliche und junge Männer nur am Haus ihrer Freundin oder Angebeteten einen Baum anbringen. Üblich sind vor allem mit buntem Krepp-Papier geschmückte Birken, wobei die Farbe der Bänder ursprünglich eine Bedeutung hatte. Am Baum wird ein sogenanntes Maiherz aus Holz oder festem Karton angebracht, in das der Name der Angebeteten eingraviert und in der Regel auch ein Spruch als Liebesbeweis geschrieben wird.
Der Maibaum bleibt einen Monat lang stehen, bis zum ersten Juni. Dann holt derjenige den Maibaum ab, der ihn gestellt hat. Üblicherweise wird dies, wenn die Frau ihn mag, mit einer Einladung zum Essen, und/oder mit einem Kasten Bier belohnt. Es gibt allerdings auch die Tradition, dass der junge Mann, der den Baum wieder abholt, von der Mutter der Frau einen Kuchen, vom Vater einen Kasten Bier und von ihr selbst einen Kuss bekommt.
In einem Schaltjahr kann es umgekehrt sein: Weibliche Jugendliche und junge Frauen stellen teilweise auch ihrerseits Maibäume auf."


Und nun komme ich wieder ins Spiel. Natürlich mag ich meine Hälfte und auch, wenn ich die Tradition des Schaltjahres irgendwie erzwungen finde, möchte ich sie auch nicht gänzlich unter den Tisch fallen lassen. Traditionen soll man schließlich pflegen.
Da meine Hälfte es aber in den vielen gemeinsamen Jahren nicht ein einziges Mal geschafft hat, mir einen ordentlichen stattlichen Maibaum zu stellen (sollte ich mir Gedanken machen? Ich weiß es nicht..) fahre ich mit meinem Maibaum-Traditions-Level auch nur auf Sparflamme.
(Passender Weise war unser erstes Jahr übrigens auch ein Schaltjahr und naiv wie ich war, habe ich ihm tatsächlich einen, an die Wohnbedingungen angepassten Baum gestellt. Hätte ich gewusst, dass ich nie was Ordentliches zurück bekomme, hätte ich es gelassen ;) )

Lange Rede kurzer Sinn, abgesehen von den stattlichen Bäumen gibt es noch die verkleinerte Version des Maiherzes. Diese Herzen hängen eigentlich der Tradition nach am Baum und tragen den Namen des/der Angebeteten. In der abgewandelten Version werden nur diese Herzen, verziert mit Bändern etc. verschenkt.

Material:
  • Styroporherz
  • grüne Strohseide (aktuell bei Idee - Creativmarkt im Angebot)
  • Kreppbänder
  • Decopatchkleber

Anleitung:

Zunächst schneidet ihr aus der Strohseide ca. 2cm breite Streifen heraus mit denen ihr das Herz ummantelt. Ursprünglich sollte mein Herz zusätzlich mit Birkenzweigen umwickelt werden, doch leider machten mir die Birken in der Umgebung einen dicken Strich durch die Rechnung und tragen einfach noch keine oder noch nicht ausreichend viele Blätter.
Daher habe ich die Streifen mit einer Konturschere geschnitten, um mit den Wellen "Blätter" anzudeuten.
Improvisation ist alles.....



Diese Streifen befestigt ihr mit Decopatch- oder normalem Kleber rückseitig an der Spitze des Herzens  und wickelt sie rundherum.

 

Anschließend schneidet ihr aus eurem Kreppband dünne streifen und wickelt sie in entgegengesetzten Richtungen um das Herz und bindet sich am Ende mit einer Schleife zusammen.


Diese Variante wäre etwas für diejenigen unter euch, die einen Birkenallergiker beschenken wollen.
Wer hingegen ein ganz traditionelles Herz machen möchte, der sucht sich eine gut beblätterte Birke und wickelt Zweige mit Hilfe von Blumendrahtum das Herz. An die Zweige werden kleine Kreppband-Streifen gehangen, die im Wind schön flattern.

Da Hälftes Herz eh in der Wohnung hängen wird, kann ich das Flattern der Bänder vergessen und bin ich nicht mehr sooo traurig, dass ich keine geeigneten Zweige gefunden habe. Immerhin hält sich das Herz aus Strohseide mit Sicherheit auch viel länger, als die Birkenvariante.

(Ja, ich rede mir die Situation durchaus schön.... Ihr habt mich erwischt.)



Kanntet ihr die Tradition? Pflegt ihr sie vielleicht ebenfalls oder seid durch den Post auf die Idee gekommen etwas zum Mai zu verschenken?

Neben meiner improvisierten Allergikerform hat Nicky übrigens noch eine tolle Version ohne Zweige und Grünzeugs für euch.

Ihr könnt gespannt sein.

Liebe Grüße



Freitag, 20. April 2012

[DIY] Selbstgemachter Handyschutz aus Filz

Hallo meine Lieben,

vor einigen Tagen habe ich euch meine erschreckend große kreative Ausbeute der Shopping-Week gezeigt und unter anderem in einem Nebensatz ein kleineres Nähprojekt angesprochen. Wie der Zufall es wollte, fand ich bei meiner lieben Oma auch  noch Überreste meiner großen Karriere als "Deckchen-Sticker" zu Kinderzeiten. Die Idee war geboren, es fehlte erstmal nur die Zeit.

Meine Hoffnung wurde aber erfüllt und ich hatte tatsächlich an einem ruhigen Abend die Zeit, das Vorhaben in Angriff zu nehmen und da ich gerade so in Fahrt war, wurden aus einem Projekt direkt zwei und weil ich so nett bin, wird das zu euren Gunsten sein.

Aber eins nach dem anderen....




Der eine oder andere Twitter-Follower dürfte mitbekommen haben, dass ich mich vor ein paar Wochen auch in die Reihe der Smartphonebesitzer begeben habe und da mir "der Gerät" zu kostbar ist, um es nur mit Case hinten und Schutzfolie vorne in meine Tasche zu pfeffern, musste ein schützende Tasche her.



Handytasche(n) aus Filz:





Material für beide Modelle:
  • Filzplatte in Grau (Stärke 3mm) 
  • Stickgarn in Blau, Creme und Silber (Modell 1) bzw. Flieder, Violett und Silber (Modell 2)
  • Indianerperlchen in Grün, Orange, Kristall und Hellblau (Modell 1)
  • Nähgarn in passendem Grau
  • Schere
  • Nähmaschine

Anleitung:
Beide Modelle sind von ihrer Grundanleitung her zunächst gleich, daher erkläre ich diese Basics zuerst gemeinsam und schaue dann auf die Feinheiten des Einzelnen.

In einem ersten Schritt messt ihr euer Smartphone oder Handy ab und notiert die Größen. Mein Samsung Galaxy S Plus hat eine Größe von ca. 13x7cm, weshalb ich für meine Tasche die Größe 14x9cm gewählt habe. Diese Größe passt ebenfalls für IPhones, wie ich nach dem Test mit meinem baugleichen IPod-Touch festgestellt habe.

Übertragt nun die Maße zweimal auf eure Filzplatte und schneidet sie aus.


Wahrscheinlich ist es Geschmackssache, allerdings fand ich es um einiges schöner, die unteren Ecken der Tasche abzurunden. Beim späteren Nähen ist dies zwar etwas komplizierter als "normale" Ecken (zumindest, wenn man mit der Maschine näht.), aber das Risiko bin ich eingegangen.

Hierzu habe ich mir zunächst eine der beiden ausgeschnittenen Platten genommen, die Ecken abgerundet und nun die zweite Platte dahintergelegt und entlang der Schnittkante die Rundungen exakt nachgearbeitet.



Für den nächsten Schritt solltet ihr euch vorab ein Motiv ausdenken oder nach Vorlagen suchen. Meine beiden Motive haben sich "irgendwie so ergeben" und ich habe sie einfach drauf los gezeichnet. Wem das zu unsicher ist, der findet unter Suchbegriffen wie "Stickmotive" oder "Stickvorlagen" tolle Ideen zum ausdrucken oder abzeichnen.














Nachdem ihr euer Motiv vorgezeichnet habt, geht es ans Sticken. 
Hierzu solltet ihr euch zunächst die Stichart überlegen. Meine beiden Motiven beschränken sich auf einen einfachen Stich, dessen Namen ich nicht mal kenne und den sog. "Plattstich" (zum Beispiel bei den Blütenblättern der weißen Blumen - Modell 1) 


Während ich bei Modell 2 ganz einfach alle Konturen nachgestickt habe, kommen bei Modell 1 nun die Perlchen ins Spiel.
Stickt zunächst die weißen Blüten mit dem Plattstich nach und wechselt dann zu einer feineren Nadel und einfachem Nähgarn. Anstatt nur simple Stiche zu machen, fädelt ihr vorher eine orange Perle auf und "näht" bzw. "stickt" sie als Blütenstempel in die Mitte. 
Gleiches macht ihr mit den grünen Perlchen und den Stängeln der Blüten.
Achtet darauf, dass die Stiche schön eng (aber nicht zuuu eng) aneinander liegen, so dass sich ein geschlossenes Bild ohne Lücken zwischen den Perlen ergibt.

Nachdem ihr dem Schmetterling mit einem einfachen Stich und blauem Stickgarn eine Kontur gegeben habt, arbeitet ihr ebenfalls Perlchen (Hellblau und Kristall) ein und formt den Körper mit Silbergarn im Plattstich.

Vor dem Nähen sahen beide Modelle dann so aus:



Mit der Maschine oder eben von Hand werden nun die beiden langen Seiten, sowie die untere abgerundete Seite zusammengenäht und fertig ist die Handytasche.


Wie ihr seht, ist das Nähen und Besticken einer Handyschutztasche im Grunde ganz ganz einfach.
Da ich aber so oft von euch liebe Kommentare bekomme, in denen ihr die Idee zwar toll findet, aber euch selbst als absolut nicht talentiert abwertet (glaub ich übrigens nicht) habe ich mir etwas für euch überlegt.

Beide Taschen gefallen mir nämlich so gut, dass ich mich gar nicht entscheiden kann. Da ich aber nur eine benutzen kann, möchte ich die andere an euch verlosen.




Einfach mal so - Give away
bis zum 23.04.12 - 23:59Uhr

Der Gewinner darf sich am Ende eine der beiden Taschen aussuchen und durch die Lande tragen. 
Ein echtes Unikat also und ich hoffe, dass ihr euch darüber freut.
Wie bereits erwähnt, passt die Tasche auf jeden Fall für IPhones und IPods sowie das Galaxy S Plus und alle anderen Handys, die die Maße von 14x9cm nicht überschreiten.

Da ich versuchen möchte nahezu jedem die Möglichkeit zu geben, etwas zu gewinnen, ganz gleich über welche Kanäle er meinen Blog verfolgt, soll es 3 verschiedene Wege geben, Lose zu sammeln.



Die Teilnahme via Kommentar (1 Los):
  • Ihr müsst GFC-Leser meines Blogs sein (neue Leser sind natürlich willkommen)
  • Hinterlasst einen Kommentar mit eurer Emailadresse und eurer Modellwahl (1 oder 2 eben)
  • Erklärt mir in eurem Kommentar, warum ausgerechnet ihr die Tasche haben möchtet

Die Teilnahme via Facebook-Fanseite (1 Los):
  • Seid oder werdet Fan meiner Facebookseite Kreative EsKa(lation)
  • Teilt den dortigen Facebook-Post zu diesem Gewinnspiel auf eurer Facebook-Seite und hinterlasst einen Kommentar mit dem Link zu eurem (geteilten) Post und eurem bevorzugten Modell unter dem Gewinnspielpost auf meiner Facebook-Seite.

 Die Teilnahme via Twitter (1 Los):
  •  Twittert folgenden Satz: "Ich würde gerne bei @_Es_Ka_ einfach mal so eine Handytasche Modell (1 oder 2 ..je nachdem) gewinnen http://eska-kreativ.blogspot.de/2012/04/handyschutz-einfach-mal-so-give-away.html "
  • Sofern eure Tweets geschützt sind, schickt mir (@_Es_Ka_) eine Direktmail oder eine Mail an eska-kreativ@web.de mit dem Link zu eurem Tweet.

Weitere Infos:
  • Ihr seid mindestens 18 Jahre alt oder habt für den Gewinnfall das Einverständnis eurer Eltern.
  • Das Gewinnspiel ist offen für Deutschland, Österreich sowie die Schweiz.
  • Nach Ablauf der Teilnahmefrist (23.04.12 - 23:59Uhr)  wird ein Gewinner ausgelost,  hier auf dem Blog/ auf Facebook verkündet. 
  • Ich behalte mir vor, nach meinem Ermessen Kommentare und Tweets, die sich nicht an die Teilnahmebedingungen halten, aus der Verlosung auszuschließen.
  • Der Rechtsweg ist ausgeschlossen.



Ich hoffe meine Idee hat euch gefallen und das klitzekleine Giveaway kommt bei euch gut an.


Im Falle einer Teilnahme drücke ich euch ganz fest die Daumen.

Viele Grüße




Mittwoch, 18. April 2012

[Fotografie] Samtpfötchen

Hallo ihr Lieben,

wie ihr wisst, bin ich eiiiigentlich stolzer Vogelbesitzer...da hat man nicht unbedingt das innigste Verhältnis zu Katzen.
Nicht unbedingt, aber manchmal schon.
Letzte Woche war ich bei meiner liebsten Tennispartnerin zum Essen eingeladen und während es in der Küche noch heiß her ging, habe ich mal eine Runde mit Kamera und Katze gespielt.

Und weil einige Fotos (besonders das Zweite, finde ich) einfach nur richtig süß geworden sind, dachte ich mir, ich beschere euch einen kleinen "Zuckerschock" am Morgen.


 Darf ich vorstellen: Miró






Ich kann mir nicht helfen, ich bin verliebt. (Vor allem in seine weißen Söckchen.... <3 )


Liebe Grüße


Samstag, 7. April 2012

[Serviettentechnik] Osterideen auf einen Blick

Hallo ihr Lieben,

kurz bevor der Osterhase anfängt aaaaalles zu verstecken, wird es Zeit Hälftes Ostergeschenke zu präsentieren. Besser gesagt deren Verpackungen.
Passender Weise fassen sie so ziemlich alle neuen Techniken, die ich euch zuletzt gezeigt habe, ganz gut zusammen.



Letztens hatte ich euch ja bereits erzählt, dass meine Hälfte von mir zu Ostern eigentlich nur eine kleine Kleinigkeit bekommen soll. *Hier* habe ich euch die Box für sein Kolofonium und ihre Entstehung ja schon näher gezeigt. Die Verpackung kommt ebenfalls mit Serviettentechnik daher.

Ein mittelgroßes hohles Styropor-Ei dient in dem Fall als österliche Hülle. Falls ihr irgendwann mal auf die Idee kommen solltet, Styropor-Eier oder Kugeln als Geschenkverpackung zu nutzen, macht die Augen auf beim Kauf. Mir ist es mittlerweile schon das zweite Mal passiert, dass ich nicht gaaaaaanz genau darauf geachtet habe, dass man das Ei/die Kugel tatsächlich öffnen kann und habe zu einem gefüllten Exemplar gegriffen, dass irgendein Oberschlauer in die falsche Kiste gesteckt hat.
Sowas fällt bei mir nicht durch, ärgerlich ist es aber trotzdem.


Die verwendeten Servietten kennt ihr ja bereits. Ich kann nur nochmal betonen, dass sich ein Gang zu dm, Rossmann oder dem Supermarkt um die Ecke lohnen kann, wenn man kein ganz ganz spezielles Motiv sucht, sondern nur eine ungefähre Vorstellung hat. Mit etwas Glück spart man richtig viel Geld im Vergleich zu Servietten aus dem Bastelgeschäft.


Weil ich letztlich doch eine zu nette Freundin bin, bekommt meine Hälfte noch ein kleines zweites Geschenkchen, für das das nette Kressekörbchen in einer anderen Farbe eine andere Bestimmung bekommen hat.
Die Anleitung für eckige und runde Körbchen aus Papier findet ihr *Hier*



Ich bin mal gespannt, ob er die nette Verpackung zu würdigen weiß und vor allem, ob er seine Geschenke überhaupt findet, denn im Verstecken bin ich Profi. ;)

Sofern eure Ostervorbereitungen noch im vollen Gange sind, wünsche ich euch gute Nerven und nicht zu viel Stress.
Allen, die es schon hinter sich haben, wünsche ich einen wundervollen Samstag.


Liebe Grüße


Mittwoch, 4. April 2012

[DIY] Hingucker für das Osterfrühstück....

Jaaaaaaa, ich gebs zu, ich bin ein Fan von Kresse. Schon als Kind fand ich es toll, wie schnell man doch etwas zum Ernten hattet. Mich hat es immer geärgert, auf Möhren, Salat, Erdbeeren oder andere Sachen in meinem kleinen Kinderbeet warten zu müssen.
Kresse hingegen war super. Samen rein, etwas angießen und ein paar Tage später konnte man was damit anfangen.

Nicht, dass ich ungeduldig wäre, aber ich sehe halt gerne Fortschritte. ^^

Zum Osterfest habe ich mir mal wieder eine Kleinigkeit mit Kresse überlegt und gleichzeitig ein bisschen Recycling betrieben.
Meine heimliche Leidenschaft gilt nämlich den Löffeleiern von Milka (nur den weißen, die braunen Eier find ich fies...) und da die Jagdsaison so begrenzt ist, schaufel ich sie mir doch in bedenklichen Mengen rein.
Somit bleiben haufenweise kleine lilafarbene Eierkartons übrig. Meine erste Idee, sie in irgendeiner Form als Geschenkverpackung zu benutzen, ist letztlich im Sande verlaufen, dafür kam mir aber eine andere Idee:




Material:
  • leerer Eierkarton (von Löffeleiern)
  • 4 weiße ausgelehrte Eierschalen
  • Acrylfarbe in Lila (oder Blau&Rot zum Mischen) und Weiß
  • Pinsel
  • Erde
  • Kressesamen

Mischt zunächst eure Arcylfarbe an, so dass ihr einen zarten Fliederton erhaltet.
Nun streicht ihr die Eierschalen in diesem schönen Ton und lasst sie gut trocknen.
Damit die Farbschichte keine Kitschen bekommt, stellt ihr die Eier am Besten kopfüber und über einen Stift oder ein Stöckchen gestülpt in ein Glas oder eine Flasche.





Anschließend bemalt ihr die "Füße" eures Eierkartons ebenfalls mit der Acrylfarbe und bepflanzt die Eierschalen mit Kresse.




In ein paar Tagen habt ihr dann ein süßes kleines Kressebeet im Osterdesign, das sich toll auf jeder österlichen Frühstückstafel machen dürfte.


Vorösterliche Grüße


Dienstag, 3. April 2012

[Ostern] Bunt, bunt und nochmals bunt

Hallo ihr Lieben,

manchmal ist es wirklich zum Mäusemelken. Ostern steht vor der Tür, ich habe noch recht viele Ideen bzw. Deko, Geschenken etc., vor allem aber auch die ganze Woche über sehr viel zu tun und ein riesiges Arbeitspensum und was ist?
Richtig, ich bin schon wieder krank und schon wieder natürlich mit dem vollen Programm à la Husten, Schnupfen, Schmerzen, Müdigkeit etc.
Da das auf der Arbeit aber keine Rolle spielt, bleibt mir nichts anderes übrig, als nach Feierabend so viel Regeneration wie möglich zu betreiben. Ich hoffe stark, dass ich das schnell und gut hinbekomme, denn eigentlich wollte ich das Osterwochenende in München verbringen....
Drückt mir die Daumen, dass das auch alles so klappt.

Letztes Jahr hatte ich euch zu Ostern ja einige bunte Eiervarianten gezeigt, dieses Jahr habe ich mich statt an echten gekochten Eiern vornehmlich an farblosen Dekoeiern aus Kunststoff versucht.
Nach Marmorieren und Patchen gehts natürlich auch ganz "schlicht" bemalt oder phantasievoll(?) beklebt.


 Candy - Colours



 Hauptsache bunt

Wie ihr seht, haftet einfache Acrylfarbe wunderbar und vor allem schön deckend an den Kunststoff-Eiern. Ich bin wirklich begeistert eine so unkomplizierte Alternative zu den gekochten Verwandten gefunden zu haben.

 Unbestimmte Formen in der rot/gelb/orangen Farbfamilie. 
Jeweils mit Acrylfarbe, jeweils reine Phantasie.



Varianten der blauen Farbfamilie. 
Vorne und hinten links jeweils reine Acrylfarbe. 
Hinten rechts Pastellblau mit kleinen dekoblümchen beklebt.


 Gemischte Variante.
Gelbe Eier mit Acrylfarbe bemalt und Dekoband bzw. Dekoschmetterlingen beklebt.
Rosafarbenes Ei rein mit Acrylfarben bemalt.
Grünes Ei mit Acrylfarbe bemalt und Moosgummi-Blümchen beklebt.


 Das wars von mir für heute.

Ich werde mich nun mal mit Tee und Wolldecke aufs Sofa verziehen und hoffentlich gesund werden.


Einen wunderschönen Rest-Dienstag wünscht euch

LinkWithin

Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...